Das Infanterie Sturmabzeichen der deutschen Wehrmacht 1939 - 1945
Militaria-Ankauf zu fairen Preisen!

Ich möchte mich heute der neu erschienenen Ausgabe "Das Infanterie-Sturmabzeichen" von Sascha Weber (Verlag Weber ISBN: 978-3-94-700906-0) widmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„In Wort und Bild vorgestellt, findet der Leser auf über 420 Seiten eine umfangreiche Anzahl von Herstellervarianten vor. Neben den geschichtlichen Hintergründen, der Stiftung und den Verleihungsbedingungen, geht der Autor zudem auf die Produktion und Produktionsverfahren ein.

Ergänzt wird dieses Werk mit teils bisher unbekannten Informationen und Bildmaterial einzelner Ordenshersteller, die diese Auszeichnung produziert haben. Abbildungen von zahlreichen und

seltenen Verleihungs- und Fotodokumenten bereichern dieses Werk.

 

Ein wertvolles Werk für den Einsteiger und fortgeschrittenen Sammler!“

 

Das Buch kostete mich als Vorbesteller 70.-Euro, der reguläre Preis beträgt 85.-Euro.

Da dieses Buch bereits in der fünften! Auflage erschienen ist, dürfte man als Käufer für sein Geld einiges

geboten bekommen. Schauen wir uns doch mal im direkten Vergleich die Unterschiede zu der vierten Auflage

an, in der Hoffnung, nichts übersehen zu haben.

 

- Es wurde um 11 Seiten erweitert.

- Es sind 4 Varianten neu hinzugekommen

-  Ein Hinweis darauf, dass durch den Beleg einer Ostmedaillentüte ein weiterer Hersteller des Infanterie Sturmabzeichens angenommen werden kann

- Ein in den vorherigen Ausgaben als Original deklariertes Stück, wurde endlich als das deklariert was es ist; Eine Kopie

 

Kommen wir zu den 4 Varianten:

 

Auf Seite 360 finden wir ein Stück des Herstellers Steinhauer und Lück, dessen Durchbrüche nicht komplett ausgearbeitet wurden. Schön anzusehen und sicher auch selten.

Auf den Seiten 362 bis 365 finden wir zwei Stücke eines unbekannten Herstellers (manche Sammler schreiben

das Design dem Hersteller Alois Rettenmaier zu) an Schraubscheibe. Diese Stücke kursieren eigenartiger

Weise meist in England und wurden bislang nicht in Trägernachlässen gefunden. Also sehr fragwürdige Stücke.

Zu guter Letzt folgt noch eine Stoffausführung auf Seite 377. Diese wurde vor dem Erscheinen des Buchs bereits im „German Combat Awards“ Forum diskutiert und zumindest für „glaubwürdig“ befunden

 

Fazit :

 

Es sind 4 neue Varianten übernommen werden, wovon 3 als sehr fragwürdig einzustufen sind. Diese 4 Varianten machen alleine schon 7 von 11 neuen Seiten aus.

Man muss natürlich davon absehen, dass Herr Weber nicht nur das Buch über das Infanterie Sturmabzeichen geschrieben hat, sondern sich in fast jedem Bereich deutscher Auszeichnungen im zweiten Weltkrieg mit einem Buch verewigt hat, sei es das Ubootkriegsabzeichen, die Ostmedaille, die Ärmelbänder der deutschen Wehrmacht, Krimschild etc .pp.  und somit die Genauigkeit an Informationen und Ausführlichkeit einfach zu zeitintensiv sind, um ein „vollständiges Werk“ zu verfassen… zudem lässt es sich mit 5 Neuauflagen natürlich auch viel mehr Geld verdienen, als mit einem vollständigen Werk.

 

Als intensiver Variantensammler, empfinde ich die Neuauflage und einen Preis von 85.-Euro als eine absolute Frechheit und werde die nächsten „Neuauflagen“ von diesem Buch sicher nicht kaufen! Für die wenigen Neuerungen dürfte sich jeder Vorbesitzer der vierten Auflage verhöhnt fühlen...

Da kann auch der Pappschuber im Design einer Verleihungstüte nichts mehr retten…

 

 

 

Bastian Dittmeyer, Sprockhövel, den 10.02.2019

 

 

Impressum