Das Infanterie Sturmabzeichen der deutschen Wehrmacht 1939 - 1945

Stiftung und Verleihungsbestimmungen :

 

"Als sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen, zugleich als

Ansporn zu höchster Pflichterfüllung, ordne ich hiermit die Einführung des Infanterie-Sturmabzeichens für Schützenkompanien der Infanterie an.

Die Verleihung des Infanterie-Sturmabzeichens wird nach beifolgenden Bestimmungen durchgeführt. Für genauestes Einhalten der Bestimmungen mache ich die in Frage kommenden Vorgesetzten verantwortlich.

 

Artikel 1.

Das Infanterie-Sturmabzeichen (in Silber) kann an Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Schützenkompanien nicht motorisierter Infanteriedivisionen und der Gebirgsjägerkompanien verliehen werden, die ab 1. 1. 1940

 

     1. an 3 Sturmangriffen,

     2. in vorderster Linie

     3. mit der Waffe in der Hand einbrechend

     4. an 3 verschiedenen Kampftagen beteiligt gewesen sind.

 

Erfolgreiche gewaltsame Erkundungen sowie Gegenstöße und Gegenangriffe sind als Sturmangriffe zu werten, insofern sie zum Nahkampf geführt haben.

 

Artikel 2.

Das Infanterie-Sturmabzeichen wird auf der linken Brustseite wie die Waffenabzeichen gem.

H. A. O. (H. Dv. 122) Abschnitt B Nr. 28, Trageweise Abs. B in und außer Dienst getragen.

 

Artikel 3.

Das Infanterie-Sturmabzeichen besteht aus einem Gewehr mit aufgepflanztem Seitengewehr, das von

einem ovalen Eichenlaubkranz umgeben ist, der auf dem oberen Teil das Hoheitszeichen der

Wehrmacht trägt.

 

Artikel 4.

Das Infanterie-Sturmabzeichen wird durch den Regimentskommandeur verliehen.

 

20. Dezember 1939

Der Oberbefehlshaber des Heeres

Walther Heinrich Alfred Hermann von Brauchitsch

 

* Ab dem 01.Juni 1940 konnte das Infanterie Sturmabzeichen unter den gleichen Voraussetzungen wie oben beschrieben, in der Bronzestufe auch an Angehörige der Infanterie-Regimenter (motorisiert), Maschinengewehr-, Infanteriegeschütz- und Panzerabwehr-Kompanien der Infanterie- bzw. Gebirgsjäger-Regimenter und verliehen werden. Ab diesem Zeitpunkt, wurde das Abzeichen auch in Silber und Bronze an Angehörige der Waffen-SS verliehen.

 

** Selbst Angehörige der Flugabwehr-Kompanien konnten ab dem 26. Februar 1941 (gem. Bestimmung des O.K.H.) ebenfalls mit dem Infanterie-Sturmabzeichen beliehen werden, "wenn sie den Sturmangriff mit vorgetragen und durch den Einsatz ihrer Waffen in vorderster Linie den Einbruch in die feindliche

Stellung miterzwungen hatten."

 

 ** Ab dem 12. November 1942 konnten auch Angehörige der Ordnungspolizei mit dem Infanterie-Sturmabzeichen beliehen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle : Lexikon der Wehrmacht

Militaria-Ankauf zu fairen Preisen!
Impressum